Der offene Ganztag an unserer Schule erfreut sich reger Teilnahme. Inzwischen nehmen 103 Kinder daran teil, davon 12 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf.

Der Träger dieser fünf Gruppen ist die Katholische Waisenhausstiftung.

Zwischen der Schule, dem Schulträger und dem Träger gibt es eine Kooperationsvereinbarung. Ein Konzept für die Rheinschule wurde gemeinsam erarbeitet.

Da sehr viele Mitarbeiter im offenen Ganztag der Rheinschule tätig sind, gibt es an unserer Schule einen Koordinator für die fünf Gruppen.

Darüber hinaus koordiniert und organisiert eine Mitarbeiterin der Waisenhausstiftung alle Gruppen der Stadt Emmerich.

Der Koordinator der Schule nimmt  an den Konferenzen teil, wenn die Thematik der Konferenz für den OGS Bereich ergiebig  ist.

Bei Themen, die auch die Mitarbeiter betreffen, gibt es Gesamtkonferenzen (z.B. Hausaufgaben- bzw. Lernzeitenregelung).

Zu Beginn eines Schuljahres treffen sich Lehrerkollegium und alle Mitarbeiter zu einem Austausch.

Mit dem Koordinator vor Ort werden kleinere Anliegen auf dem kurzen Dienstweg geklärt. Bei den regelmäßig stattfindenden Treffen werden  gemeinsam Perspektiven, Änderungswünsche, … besprochen, mit dem Ziel das Angebot des offenen Ganztags stetig zu verbessern.

Unterstützt werden wir dabei auch von dem Emmericher Qualitätszirkel offener Ganztag  durch Tandemtreffen, Fortbildungen,…

Eine verlässliche Unterrichtszeit von 08.15 Uhr bis 11.45 Uhr ist uns ein Anliegen. Für den offenen Ganztag bedeutet es, dass das Personal ab 11.45 Uhr an der Schule präsent sein muss. Nur in Ausnahmefällen und nach rechtzeitiger vorheriger Absprache werden Gruppen vor diesem Zeitpunkt geöffnet.

Die Kinder gehen nach Unterrichtsschluss in ihre Gruppen und nehmen dort gemeinsam mit den Kindern der eigenen Gruppe ihr Mittagessen ein. Nach einer Pause beginnt entweder um 14.00 Uhr oder  14.15 Uhr die Lernzeit, in der die Kinder in ihren Lernmappen an den individuellen Aufgaben arbeiten. Die Lernzeit beträgt für alle Kinder 45 Minuten.

Die Schüler werden klassenweise und in ihren jeweiligen Klassenräumen von Mitarbeitern des Ganztages und/oder Lehrern (wenn möglich, Lehrer, die in der Klasse unterrichten) betreut und unterstützt.

Um eine entsprechende Arbeitsatmosphäre in den Klassenräumen zu gewährleisten, gibt es die Möglichkeit, besonders störende oder unruhige Schüler in einen „Auszeitraum“ zu entsenden, wo sie sich für 10 Minuten beruhigen können, bevor sie in ihre Klassenräume zurückkehren.

Die Kommunikation findet über die in den Klassen ausliegenden Lernzeitordner statt, in die z.B. für jeden Schüler Informationen zur Arbeitshaltung etc. eingetragen werden. Die Eltern erhalten monatlich eine Übersicht über die Arbeitsweise und Arbeitshaltung ihres Kindes.

Jeden Mittwoch findet zurzeit ein Fördertag statt. Für Kinder der OGS „entfällt“ die Lernzeit und sie nehmen stattdessen an verschiedenen Förderangeboten (z.B. motorisch, musisch-künstlerisch, Knobeln, Logopädie,…) in Kleingruppen teil. Diese Angebote werden von Lehrern, nicht-schulischem Personal und Mitarbeitern des Ganztages gemacht. Freitags ist Gruppentag, die Lernzeit entfällt. (Für die „Nicht-OGS-Kinder“ entfällt die Arbeit an den Lernmappen an diesem Tag ebenso.)

Auch während der Schulferien ist der Ganztag bis auf drei Wochen geöffnet. In dieser Zeit gibt es ein besonderes Ferienprogramm. 

Im Schuljahr 2011/12 wurde erstmalig eine Ganztagsklasse gebildet, 2012/13 eine zweite. Für diese Klassen sieht der Montag eine andere Rhythmisierung vor. (Start war Mai 2012) Nach vier Stunden Unterricht haben die Kinder eine Stunde Pause, Zeit für Essen und Spielen. Im Anschluss daran haben die Kinder noch einmal Unterricht. Diesen Unterricht bestreiten Lehrer und Mitarbeiter des Ganztages gemeinsam.

Unsere ersten Erfahrungen sind positiv. Nach der relativ langen Pause sind die Kinder wieder aufnahmebereit für Neues, und zwar aufnahmebereiter als nach   einer 15 minütigen Regelpause mit anschließender fünfter Stunde.  Zurzeit gibt es Überlegungen einen weiteren Tag ähnlich zu rhythmisieren.

Am Ende des Schuljahres 12/13 wird Bilanz gezogen. Hierzu werden neben den Lehrern und Mitarbeitern vor allen Dingen auch die Kinder und Eltern befragt werden.

Zurück