Die Verküpfung von Präsenz- und Distanzunterricht setzt eine Planung voraus, in der sowohl Voraussetzungen und Organisation aufeinander abgestimmt werden als auich die Vorgaben des Ministeriums berücksichtigt werden.

Die Rheinschule hat ein erstes Konzept zum Distanzlernen erarbeitet, das kontinuierlich den den aktuellen Entwicklungen angepasst wird.

Adventsfenster an der Rheinschule

Da in diesem Jahr unser Adventsbasar nicht stattfinden konnte, kam im Kollegium die Idee auf, ein Adventsfenster zu veranstalten. Dieses sollte jedoch aufgrund der aktuellen  Bedingungen nur im schulischen Rahmen stattfinden. Jede Klasse fertigte ein Musterexemplar ihres Produktes an. Diese Exemplare wurden fotografiert und den Eltern als Bestellformular überreicht. Die Eltern hatten nun zu Hause die Möglichkeit zu entscheiden, was und wie viel sie insgesamt erwerben möchten. Den ausgefüllten Zettel gaben sie den Kindern wieder mit zur Schule. In allen Klassen wurde nun auf Bestellung gebastelt und gemalt, denn es gab viele verschiedene Dinge zu erwerben, wie zum Beispiel Karten, Baumanhänger, Windlichter,….

Am 3. Dezember war es dann so weit, das Adventsfenster öffnete sich und die Eltern konnten ihre Bestellungen dort abholen.

Das Adventsfenster bei Tag ...

... und bei Nacht ...

...und in AKtion.

 

AHOI! Die Plastikpiraten betreten die Rheinschule


Am 25. September 2020 nahmen wir zum ersten Mal am Aktionstag „Plastikpiraten“ teil.
Dieser Tag diente dazu, unseren SchülerInnen deutlich zu machen wie viel unnötigen Plastikmüll
wir im Alltag produzieren. Ziel war es, einen verantwortungsbewussten Umgang mit Plastik / Kunststoffen zu vermitteln.
Brauchen wir wirklich jede Plastiktüte? Auf welche Verpackungen können wir problemlos verzichten?
Was können wir beitragen, damit Kunststoffe in der Umwelt spürbar reduziert werden?
Hierzu gehört auch der bewusste Umgang mit Plastikabfall. Zu der Nutzung eines Plastikprodukts gehört eine
möglichst umweltfreundliche Entsorgung. Daher wurden in vielen Klassen die Themen Umweltverschmutzung / Sauberkeit der Meere aufgegriffen.

In allen Klassen nahmen unsere Rheinschüler an spannenden Angeboten teil.
In den ersten Schuljahren wurde ein zum Thema passendes Bilderbuch angeschaut.

Daraufhin mussten die Erstklässler selbstständig sortieren:
-    Müll: Was kommt in welchen Mülleimer?
-    Ist das Plastik oder nicht?
-    Das ist Plastik: Brauche ich das wirklich?


Im 2. Schuljahr durften die Kinder ebenfalls ein spannendes Bilderbuch anschauen und darüber diskutieren.
Später führten sie ein Experiment durch: Sie legten Äpfel in Salzwasser und können in den folgenden Wochen das Zersetzen beobachten.

Besonders toll fanden die SchülerInnen, dass die Klassenlehrerinnen eine Bücherkiste in der Stadtbücherei Emmerich ausgeliehen hatten.
So konnte jedes Kind eigenständig zum Thema Umweltverschmutzung durch Plastikmüll stöbern.

Die Kinder der Klassen 3 wurden zu Mülldetektiven:
Wie viel Plastik steckt eigentlich in meiner eigenen Schultasche?
Später schauten sie sich Bilder an und überlegten: Was ist Müll und gehört hier gar nicht hin?
Und wie ist der Müll dahin gekommen? Immerhin gibt es eine Müllabfuhr, die unseren Müll abholt und entsorgt.
Wieso, wenn es diese Müllabfuhr gibt, gibt es in den Meeren so viel Müll? Wie kommt es dazu, dass Pflanzen und Tiere darunter leiden müssen?
Ganz wichtig: Was ist mein Anteil und wie kann ich helfen?
Zum Abschluss schauten sie sich einen Film an, der die Verschmutzung und Entwicklung der Erde durch Plastikmüll deutlich machte.

Im 4. Schuljahr überlegten alle gemeinsam: Was passiert mit Plastikmüll, den ich nicht entsorge sondern einfach in der Umwelt zurücklasse?

Und was passiert, wenn der Müll ins Meer kommt? Schwimmt Plastik oder sinkt es?

Was passiert mit den Weltmeeren? Auch hier richtete sich der Blick auf die Kinder selbst: Was können wir verändern?

Zur Vorbereitung auf diesen Tag sammelten wir über zwei Wochen in allen Klassen den Plastikmüll ein.
Unsere SchülerInnen staunten, als sie die Menge Müll sahen die ausschließlich von ihnen produziert wurde.
Strohhalme, Trinkpäckchen, Tütchen von Butterbroten… Das muss nicht sein. Schnell kamen Ideen auf, die eigentlich bekannt waren:
wiederverwendbare Trinkflaschen, Butterbrotdosen (ohne zusätzliches Einpacken des Brotes in Tüten).
Das Sehen der Menge des vorhandenen Mülls motivierte unsere Schüler, diese Ideen in Zukunft umsetzen zu wollen.



Dieser Aktionstag soll der Startschuss für eine möglichst plastikfreie Rheinschule sein!
Für die Zukunft planen wir mit unseren Kindern u.a. Müll in der Schulumgebung aufzusammeln, die Qualität des Rheinwassers zu kontrollieren,
plastikfreie Strohhalme für den Kakao anzubieten... Die Erziehungsberechtigten unserer SchülerInnen sollen ebenfalls miteinbezogen werden.
Langfristiges Ziel ist es, dass das Schulfrühstück all unserer Kinder in wiederverwendbaren Behältern verpackt wird.

Weitere Informationen zu den Plastikpiraten können der Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Fortbildung entnommen werden www.bmbf-plastik.de.

Die Klasse 3a nahm am Freitag, 07.02.2020 am Projekt „Kinder lernen kochen“ teil.         
Der Klassenraum der 3a wurde durch eine Mobile Küche der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V. zunächst in einen Kochraum verwandelt.
Alle Schülerinnen und Schüler waren aufgeregt und freuten sich besonders auf die 3. und 4. Unterrichtsstunde an diesem Vormittag.
Nach dem Händewaschen zogen alle Kinder stolz ihre Schürzen an und die Landfrau Anneliese Upgang, die extra für diesen Tag an die Rheinschule kam, erzählte ihnen viele wichtige Dinge über die Milch.


Anschließend zeigte sie, wie die Kinder mit einem Messer umgehen müssen, damit es keine Verletzungen gibt.      
An drei Gruppentischen fingen dann die Kinder an, Salat, Gemüse und Obst zu schneiden, Milchreis anzurühren und Joghurt zu verarbeiten.


Am Ende der Doppelstunde waren dann drei leckere Gerichte und ein Getränk entstanden: Wraps, Spanischer Milchreis, Obstsalat und ein Trauben-Birnen-Lassi (Joghurtgetränk).
Es war ein sehr interessanter, aufregender und leckerer Projekttag!

 

Für die angehende Radfahrausbildung und -prüfung hier ein Link, der die Prüfungsstrecke und die anstehenden Aufgaben dokumentiert. Beim Klick auf die Ortsmakierungen werden die Aufgaben angezeigt.

Vielen Dank an Herrn Norbert van de Sand.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.